• Pascal HĂŒgli

Ein Tour d'Horizon zur Krypto-Welt

Promis & Krypto, On-Chain-Metriken erklÀrt, Zoomer Kunst, Mega-Rendite auf Icon, Ether vs DeFi


Zeit, sich anzuschnallen? 🚀


FĂŒr Aussenstehende bewegen sich die KryptomĂ€rkte mit Schallgeschwindigkeit. Die letzten zwei Wochen, so scheint es, entsprach das Tempo gar der Lichtgeschwindigkeit. In der NFT-Welt ĂŒberschlagen sich die Ereignisse, verschiedene Altcoins gehen mĂ€chtig durch die Decke und auch Bitcoin scheint kurz davor, die Re-Akkumlationsphase der vergangenen Monate zu durchbrechen. Wie hier dargelegt zeigen sich verschiedene On-Chain-Metriken solide und auch die verschiedenen Indikatoren bei der technischen Analyse signalisieren ein bullisches Setup.


Dass Bitcoin an der 51k-Grenze kratzt und ein Ether ebenfalls wieder 4'000 US-Dollar kostet, wird von einigen lediglich als Test-Pump fĂŒr Q4 interpretiert. In Anbetracht der wieder aufkochenden euphorischen Stimmung und anderer optimistischer Anzeichen, wĂ€re ein Jahresend-Rally auf dem Kryptomarkt nicht verwunderlich. Fast im Wochentakt kĂŒnden Institutionen ihren Eintritt an. Die jĂŒngsten Kandidaten sind Franklin Templeton mit mehr als 1,4 Billion US-Dollar verwaltetem Vermögen oder Vast Bank, eine direkt von der US-Regierung autorisierte und regulierte Bank.


Promis sind scharf auf Krypto đŸŒ¶


Neben Institutionen springen auch immer mehr Promis auf den Krypto-Zug auf. Erst vor ein paar Tagen hat die Schauspielerin und Oscar-TrĂ€gerin Reese Witherspoon auf Twitter verlauten lassen, dass sie Ether gekauft hĂ€tte. Auch Paris Hilton hat ihre Zuneigung fĂŒr Bitcoin einmal mehr kundgetan. Wie sie sind auch Star-SĂ€nger Kanye West oder American Football-Ikone Tom Brady schon lĂ€nger dabei.


Das Vorhandensein einer allgemein bullischen Stimmung wird auch dadurch bestĂ€tigt, dass heikle Nachrichten kaum Einfluss auf den Preis haben. So hat die US-Börsenaufsicht angekĂŒndigt, Ethereums grösste dezentralisierte Handelsbörse genauer unter die Lupe zu nehmen – was als Indikation gewertet werden könnte, dass man die DeFi-Welt endlich stĂ€rker an die regulatorische Kandare nehmen möchte. Was in einem anderen Umfeld unter Investoren schon einmal Panik auslösen kann, wird aktuell mit einem Schulterzucken hingenommen.


Die Dinge scheinen sich momentan also tatsĂ€chlich heiss zu laufen. FĂŒr alle, die sich ob der gegenwĂ€rtigen Ereignisse mental etwas ausgelaugt fĂŒhlen, sei gesagt: Uns und vor allem auch Krypto-Influencern geht es nicht anders.


___________________________________________________________________________________________________



On-chain Metrics: Was ist eigentlich die Network Value to Transaction (NVT) Ratio ⛓


Vergleichbar mit der PE (Aktienkurs zu Gewinn) Ratio der traditionellen Finanzwelt wird die NVT-Ratio gerne als Indikator genutzt, um den Wert des Bitcoin-Netzwerks zu beschreiben. Der NVT-Indikator beschreibt dabei das VerhĂ€ltnis zwischen Marktkapitalisierung und dem tĂ€glichen Transfervolumen in USD auf der Bitcoin-Blockchain (MKAP/Volumen). Er kann uns wertvolle Hinweise darĂŒber geben, ob der BTC Preis zur Zeit der Betrachtung tendenziell ĂŒber- oder unterbewertet ist.


Ein hohes NVT Ratio deutet darauf hin, dass der Wert des Bitcoin-Netzwerks (Marktkapitalisierung) den Wert, welcher auf dem Netzwerk transferiert wird, ĂŒbersteigt. In anderen Worten: In Relation zur aktuellen Marktkapitalisierung wird eher wenig Volumen ĂŒber die Blockchain abgewickelt. Dies deutet auf eine Überbewertung des Netzwerks hin. Zur Zeit sehen wir trotz des steigenden Kurses in den vergangenen Tagen einen vergleichsweise tiefen NVT-Wert (siehe Abbildung 1). Das Netzwerk wird also rege genutzt und grosse Volumen werden transferiert – aktuell deutet dies lĂ€ngerfristig gesehen auf eine bullische Zukunft.

Abbildung 1: NVT Ratio (rot) ist momentan sehr tief, trotz BTC Preisanstieg (grĂŒn)


Ebenfalls ein bullischer Indikator der vergangenen Tage ist die Anzahl auf den Börsenadressen gehaltenen Coins, welche zunehmend abgezogen werden. (siehe Abbildung 2) Wie wir bereits in der EinfĂŒhrung zu den On-chain-Metriken gelernt haben, steht eine solche Entwicklung oft fĂŒr eine langfristig positive Stimmung am Markt. Bitcoin-Halter ziehen ihre Coins von den Börsen ab, um diese auf lĂ€ngere Frist zu halten. Im Vergleich zur vergangenen Woche befinden sich aktuell wieder 200'000 BTC weniger auf Börsenadressen. Umgerechnet in USD sind dies zum heutigen Kurswert 9,9 Milliarden – keine kleine Summe!

Abbildung 2: Auf Börsenadressen gehaltene BTC


___________________________________________________________________________________________________



Was wir uns angehört haben 📞


Kleiner Nachtrag zur Spezialausgabe: Bitcoin-Bull Michael Saylor liefert ein paar sehr interessante Gedanken zum Inflationsthema.


___________________________________________________________________________________________________



Wenn Steine abheben und Pinguine fliegen lernen 🐧


Ach die liebe Kunst, die seit Menschengedenken die Geister spaltet. Die einen sind entzĂŒckt, verzaubert, inspiriert, andere sehen nur Kindergekritzel - oder eine an die Wand geklebte Banane.


Zoomer Kunst đŸ–Œ


Doch soeben werden ganz neue Dimensionen erreicht. Digitale Bilder verpixelter Comic-Köpfe, sogenannte Crypto Punks, wechseln zum Preis von EinfamilienhÀusern die Hand. EtherRocks, also JPEG-Bilder, welche Steine in verschiedenen Farbtönen zeigen, haben ebenfalls die Millionengrenze pro Stein geknackt.


Gelangweilte Affen alias The Bored Apes Yacht Club haben alleine in den letzten Woche mit einem durchschnittlichen Verkaufspreis von circa $178’000 pro Bild einen Umsatz von ĂŒber $100 Million generiert. Die molligen Pinguine, auch Pudgy Penguins genannt, haben es immerhin auf knapp $12’000 pro Bild gebracht.

The Bored Apes Yacht Club (links) und die Pudgy Penguins (rechts)


Copy-Paste und doch Unikat 🖹


Doch wie können fĂŒr digitale Bilder solch hohe Geldsummen ausgegeben werden, wenn die gleichen Bilder mit einer Internetsuche gratis heruntergeladen werden können. Um das zu verstehen, mĂŒssen wir uns kurz mit Blockchain-Technologie auseinandersetzen. Diese ermöglicht es, digitale Vermögenswert wahrhaftig zu besitzen.


Gleich einem Grundbuch, welches die BesitzverhĂ€ltnisse fĂŒr Grund und Boden regelt, so können digitale Vermögenswert auf einer Blockchain eindeutig einer Besitzer-Adresse zugewiesen werden. Indem jeder Non-Fungible-Token (NFT - zu deutsch: einzigartige Wertmarke) eine eindeutige ID hat und nur mit Hilfe des zugehörigen privaten SchlĂŒssels verschoben werden kann, ist die wahre Besitzer-Adresse eines NFT fĂŒr alle nachprĂŒfbar auf eine Blockchain geschrieben. Dies ermöglicht es, digitale GĂŒter nachweislich zu besitzen.


Obwohl Der Schrei von Monet millionenfach gedruckt oder perfekt nachgemalt werden kann, so ist doch nur das Original, der Besitz des Echten, wertvoll und alle Kopien höchsten ein paar Dollar wert. Gleiches gilt fĂŒr NFTs. Obwohl die Bilder einfach kopiert werden können, so ist es der Nachweis des Besitzes, der Wert hat. Und dieser kann per Blockchain-Technologie und dem dazugehörigen NFT eindeutig bewiesen - und eben auch weiterverkauft - werden.


Einzigartig und doch nicht alleine


Schönheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters und Wert ist eine stets subjektive Grösse. Dies gilt sowohl fĂŒr einen Picasso als auch fĂŒr NFTs. Wie es nur eine begrenzte Anzahl von klassischen GemĂ€lden gibt, so sind auch die wertvollen NFTs beschrĂ€nkt und je nach individuellen Merkmalen unterschiedlich wertvoll.


CryptoPunks: 10’000 einzigartige CryptoPunks (6.039♂3.840 ♀). 2017 als eine der ersten NFTs auf der Ethereum-Blockchain veröffentlicht. Jedes Exemplar wurde algorithmisch durch Computercode generiert. Keine zwei Charaktere sind exakt gleich, aber einige Merkmale sind seltener als andere.


EtherRocks: 2017 wurden 100 EtherRocks auf der Ethereum-Blockchain veröffentlicht. In den ersten drei Jahren wurden nur 20 Steine verkauft. Anfang August 2021 twitterte Gary Vaynerchuk ĂŒber EtherRock und der Preis schnellte in die Höhe.


The Bored Apes Yacht Club:Die 10’000 verschiedenen Affen gibt es seit April 2021. Sie wurden fĂŒr $200 pro StĂŒck als NFT verkauft. Danach schnellte der Preis in die Höhe und steigt seither weiter an.


Pudgy Penguins: “In der eiskalten, arktischen Region des Metaversums finden sich 8.888 sĂŒĂŸe, pummelige, zufĂ€llig generierte Pudgy Penguins, die auf der ETH-Blockchain herumgleiten”, so die offizielle Beschreibung. Auch dieses Projekt wurde 2021 lanciert und hat seither reissenden Anklang gefunden.

Kunst oder Gekritzel? Soeben meinen ersten NFT verkauft fĂŒr 100 Ether ($350’000)


Vermögensaufbau oder Tulpenfieber 💐


Auch wenn die surrealistischen Preise der NFTs bei vielen fĂŒr KopfschĂŒtteln sorgen werden, so kann es doch nicht schaden, sich ĂŒber die GrĂŒnde fĂŒr die momentane Preisexplosion Gedanken zu machen.

  • EtherRocks und Cryptopunks gelten als einige der ersten NFTs, die es je gab. Sowie die Erstausgaben von Comicheften oder PokĂ©monkarten wertvoll sind, so könnten auch die ersten NFTs als rare Sammlerobjekte einer lĂ€ngst vergangen Crypto-Pionierzeit stetig im Wert steigen.

  • NFT-Preise werden in KryptowĂ€hrungen angegeben. Kostet ein Crypto Punk 300 Ether, so ist dies heute ĂŒber $1 Million, was vor einem Jahr aber noch 10x weniger war, also ca. 100’000$. Da Kryptowhales ihr Vermögen in KryptowĂ€hrungen und nicht in US-Dollar berechnen, haben sie auch eine andere Relation zum Geld.

  • NFTs sind Statussymbole. Um zu zeigen, dass man mit der Zeit geht und es sich leisten kann, ist ein Cryptopunk oder ein Bored Ape als Twitteranzeigefoto der neuste Schrei.

  • Steigende Preise lösen GoldgrĂ€bberstimmung aus. Geschichten von Kindern, welche durch das Weiterverkaufen eines NFTs ĂŒber Nacht einige $10’000 gemacht haben, locken Spekulanten an, welche wiederum die Preise in die Höhe treiben.

Fragst du mich, ob diese Preisentwicklungen nachhaltig sind, muss ich dir ehrlich sagen: Ich habe keine Ahnung. Crypto-, Internet- und Memekulturen leben nach ihren eigenen GrundsĂ€tzen. Es sind nicht immer die Besten, die gewinnen. Nicht immer die Schlausten, die das grosse Geld machen. Sondern manchmal ist es einfach GlĂŒck. Right Place - Right Time!✌


___________________________________________________________________________________________________



Das ist uns aufgefallen đŸ€Ż


Seit wenigen Tagen live ist Omm Finance, ein neuer dezentralisierter Geldmarkt auf der Icon-Blockchain. Nicht nur ist die Applikation super benutzerfreundlich, auch die Renditen sind noch immer jenseits, wie das Bild unten zeigt. Aber aufgepasst. Die Renditen sind vor allem so hoch, weil der Omm-Token mĂ€chtig inflationiert wird. Wer aber langfristig an ein solches Projekt glaubt, der kann unter den aktuellen UmstĂ€nden natĂŒrlich ziemlich Tokens einfahren.


___________________________________________________________________________________________________



Schadet ein deflationĂ€rer Ether seinem DeFi-Ökosystem? ☠


Ethereum hat derzeit einen schweren Stand. Bitcoiner kritisieren, dass Ethereum eben nicht fair lanciert, sondern einen Pre-mine durchlaufen hĂ€tte. Erst kĂŒrzlich kursierte dazu ein Meme, das von Community-Mitgliedern beider Seiten intensiv diskutiertworden ist. Bei der Diskussion geht es vor allem darum, welches Netzwerk denn tatsĂ€chlich stĂ€rker zentralisiert sei.

Wer kontrolliert Bitcoin und Ethereum? Die Mitglieder beider Communities werfen sich gegenseitig vor, hierarchisch Top-down kontrolliert und daher zentralsiert zu sein.


Auch kritisiert wird Ethereum von der Bitcoin-Seite fĂŒr seinen angestrebten Wechsel von Proof-of-Work zu Proof-of-Stake. Letzterer, so die Skeptiker, sei viel komplizierter und daher unsicherer. Diese Debatte ist spannend, jedoch wollen wir uns dieser zu einem spĂ€teren Zeitpunkt einmal widmen.


Hier und jetzt soll es, wie bereits angekĂŒndigt, um den schweren Stand Ethereums gehen. Dieser Ă€ussert sich nĂ€mlich auch darin, dass sogenannte «Ethereum-Killer», also alternative Smart-Contract-Plattformen, kurstechnisch gerade einen Höhenflug erleben. Überflieger sind Cardano (10x seit 1.1.21) oder Solana (85x seit 1.1.21).


Fee-Burn: ein zweischneidiges Schwert ⚔


Noch anfangs August waren alle Augen auf Ethereum gerichtet. Mit dem London-Fork wurde unter anderem EIP-1559 implementiert, ein Update, das wir erst kĂŒrzlich in unserem Newsletter erklĂ€rt haben. Zur Erinnerung: Dank EIP-1559 fĂŒhrt die Nutzung von Ethereum dazu, dass Ether vernichtet werden. Bis dato sind ĂŒber 160'000 Ether geburnt worden – eine beeindruckende Zahl.


FĂŒr Ether ist dies langfristig ein bullisches Zeichen, insbesondere deshalb, weil der Coin mit dem Übergang zu Proof-of-Stake und Ethereum 2.0 sogar deflationĂ€r werden soll. Muss man sich als Etherianer also keine Sorgen machen?


Jein. Auf den Ether-Preis selbst dĂŒrfte sich diese deflationĂ€re Sogwirkung natĂŒrlich positiv auswirken. Die Frage ist jedoch: Wie verkraftet das Ethereum-Ökosystem, allen voran die Welt der DeFi-Protokolle und deren Token, eine solche Entwicklung? In der Mainstream-Ökonomie herrscht allgemein die Meinung, dass eine Wirtschaft mit deflationĂ€rem Geld kaum gedeihen kann. Erst kĂŒrzlich wurde dieses Argumentarium auf Twitter gegen Bitcoin ins Feld gefĂŒhrt – ironischerweise von jemandem, der sich gerade in diesem Aspekt positiv ĂŒber Ethereum geĂ€ussert hat.


Wenn es auch theoretische Gegenargumente gibt, so mögen die vergangenen Wochen in der Tat eine erste Indikation sein. Die On-Chain-AktivitĂ€t ist fĂŒr DeFi-Token stark zurĂŒckgegangen. Auch sind die Token im Preis gegenĂŒber Ether zurĂŒckgefallen. Der DeFiPulse-Index (DPI) – eine reprĂ€sentativer Index von DeFi-Token – hat in Ether ein neues Allzeittief erreicht, wie der folgende Chart zeigt.

Das Problem zeigt sich auch darin, dass ausser Axie Infinity (das Blockchain-Game, das wir uns hier genauer angeschaut haben) kein DeFi-Protokoll genĂŒgend EinkĂŒnfte generiert hat, um die aktuelle Burnrate bei Ether zu kompensieren. Konkret könnte das mittelfristig bedeuten: Die EinkĂŒnfte aus den DeFi-Protokollen scheinen gegenĂŒber dem reinen Halten von Ether unattraktiv, vor allem, wenn dieser tatsĂ€chlich deflationĂ€r werden sollte. Folglich gĂ€be es fĂŒr einen Investor aus einer OpportunitĂ€tskostensicht kaum GrĂŒnde, DeFi-Token zu halten, weil Ether lukrativer ist. WĂŒrde die Möglichkeit zur Generierung von Dividenden durch zukĂŒnftige Regulierung noch weiter eingeschrĂ€nkt, wĂŒrde das die Tokenomics der DeFi-Protokolle noch weiter schwĂ€chen. Die Frage ist daher: Hat sich Ethereum mit dem viel erwarteten EIP-1559 vielleicht sogar ein Ei gelegt?


DeFi: Ein Whale Play 🐳


Ebenfalls bekannt gemacht hat eine Studie von Chainalysis, dass DeFi-Applikationen vor allem in LĂ€nder mit höheren Einkommen genutzt werden. Wie die Daten veranschaulichen, machen grosse Transaktionen einen erheblichen Anteil der DeFi-AktivitĂ€t aus. Grosse «institutionelle» Transaktionen, solche ĂŒber 10 Millionen US-Dollar, machten im zweiten Quartal 2021 ĂŒber 60% aller DeFi-Transaktionen aus.


Obwohl von Chainalysis als institutionelle Nachfrage betitelt, muss es sich nicht zwingend um Institutionen handeln. Noch immer gibt es in der Kryptowelt viele Whales mit grossen KryptobestĂ€nden. Gerade fĂŒr diese haben sich Anlagemöglichkeiten wie Yield Farming und Liquidity Providing auf DeFi-Protokollen gelohnt, da bei grösseren EinsĂ€tzen auch die höheren GebĂŒhren weniger ins Gewicht fallen. Wenn also Protokolle wie Solana, Terra oder Icon fĂŒr ihre DeFi-Anwendungen tiefere TransaktionsgebĂŒhren bieten, ermöglicht das Kleininvestoren eher mitzumachen. Gleichwohl dĂŒrfte DeFi auch auf diesen Protokolle erstmal ein Whale Play sein.

Die Grafik zeigt das der Anteil grosser Transaktionen bei DeFi-AktivitÀten am grössten ist. Folglich sind es vor allem Grossinvestoren, die DeFi nutzen.


An Lösungen wird gearbeitet 🎯


Zu hoffen und womöglich auch zu erwarten ist, dass die Vermögensungleichheit bei einzelnen Coins ĂŒber die Zeit aufgrund grösserer Massenakzeptanz abnehmen dĂŒrfte. Was die GebĂŒhren-Problematik anbelangt, so sind bei Ethereum konkrete Lösungen angedacht. Mehrere Ethereum-basierte Skalierungslösungen sind bereits im Betrieb oder stehen kurz davor, live zu gehen (beispielsweise Optimism oder Arbitrum). Zwar sind einige Nutzer, wie ihre ersten Erfahrungen zeigen, noch nicht restlos ĂŒberzeugt. Nicht zuletzt deshalb gibt es bereits neue LösungsansĂ€tze fĂŒr die LösungsansĂ€tze. So zum Beispiel Metis. Dieser Ansatz ist eine Abspaltung von Optimism und zielt darauf ab, niedrige GebĂŒhren, Geschwindigkeit und wirtschaftliche Sicherheit auf Ethereum-Niveau zu bieten.


WĂ€hrend die ökonomische Frage rund um die Deflationsthematik derweilen also noch ungelöst bleibt, scheint die Innovation zumindest auf der technischen Seite ungehindert voranzuschreiten. Einmal mehr zeigt sich: Krypto ist deshalb so spannend, weil sich diese neue Welt mit grundlegenden Problemstellungen aus Ökonomik und Technik herumzuschlagen hat.


___________________________________________________________________________________________________


Wie folgt kannst du uns unterstĂŒtzen:







35 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle BeitrÀge

Alle ansehen